Skip to main content

Brunnen plunschen – So funktioniert es und das sollten Sie beachten

Bevor man überhaupt Wasser fördern kann, muss man den Brunnen plunschen. Mit einem Erdbohrer kommt man nur bis zur Wasserführenden Schicht, ab da muss man den Brunnen plunschen. Wie das geht und worauf man unbedingt achten sollte, damit der Brunnen nicht einstürzt, verraten wir in diesem Artikel. Außerdem erklären wir den Unterschied zwischen einem Plunscher und einer Kiespumpe.


Warum muss man den Brunnen plunschen?

Warum muss man einen Brunnen plunschenMit dem Erdbohrer können Sie nur bis zur Wasserführenden Schicht bohren. Würden Sie ab da mit dem Erdbohrer weiter bohren, würden die Wände des Brunnens durch das Wasser weggespült werden. Das Loch würde sich so immer wieder mit Kies/Sand/Erde füllen, ohne dass man weiter in die Wasserführende Schicht vordringt. Hier kommt der Plunscher ins Spiel. Mit ihm kann man weiter in die Wasserführende Schicht vordringen und so den Brunnen mehrere Meter tief ins Grundwasser führen. Das Brunnen plunschen ist also ein wichtiger Bestandteil des Brunnen Bohrens.


Wie Funktioniert das Brunnen plunschen?

Brunnen plunschenSind Sie mit Ihrem Erdbohrer aufs Grundwasser gestoßen, müssen Sie zuerst das Brunnenrohr in das Loch bringen. Treiben sie es mit einem Gewicht oder Hammerschlägen (Unterlage verwenden) bis in die Schlammschicht. Nun müssen Sie das Brunnenloch mit einem Plunscher weiter vertiefen. Bei einem Plunscher handelt es sich um ein langes Metallrohr, welches an einem Seil befestigt wird.

Der Plunscher besitzt eine Metallklappe. Lässt man ihn auf den Boden fallen, öffnet sich die Klappe und das Metallrohr füllt sich mit der Sand/Kies/Schlamm Mischung. Anschließend zieht man den Plunscher wieder mit Schwung nach oben. Dabei verschließt sich die Metallklappe. Diesen Vorgang wiederholen Sie ein paar Mal und ziehen den Plunscher dann nach oben, um ihn zu leeren. Treiben Sie dabei nach und nach das Brunnenrohr weiter nach unten. Dadurch kommen Sie immer weiter in die Wasserführende Schicht und der Wasserstand ihm Brunnenrohr steigt. Machen Sie mit dem Plunschen so lange weiter, bis Sie tief genug sind. Die benötigte Tief ist abhängig vom Verwendungszweck.


Unterschied zwischen Kiespumpe und Plunscher

Viele denken, dass es sich hier um ein und das Selbe handelt. Das ist aber nicht so. Zwar verwendet man beides zum Brunnen plunschen, aber die Funktion ist unterschiedlich. Die Funktionsweise eines Plunschers habe ich eben schon erwähnt. Bei einer Kiespumpe handelt es sich auch um ein Metallrohr. Im Gegensatz zum Plunscher wird die Kiespumpe nicht durch das Hoch- und Runterziehen betrieben, sondern durch einen Kolben. Man setzt die Kiespumpe bis auf den Boden ab und saugt mit mehreren Kolbenbewegungen das Sand/Wasser/Schlamm Gemisch in das Metallrohr. Dank der Rückschlagklappe am Boden der Kiespumpe, kann man diese einfach nach oben ziehen und entleeren. Dann beginnt das Ganze wieder von vorne.

Sie sehen also, dass das Brunnen plunschen mit einer Kiespumpe oder einem Plunscher unterschiedlich ist. Das Resultat ist allerdings das Gleiche und Sie kommen so weit genug in die Wasserführende Schicht, um genügend Wasser fördern zu können.


Worauf muss ich beim Brunnen plunschen achten?

Worauf muss man achtenEgal ob Sie eine Kiespumpe oder einen Plunscher verwenden, wichtig ist, dass genug Wasser im Bohrloch ist. Sowohl die Kiespumpe, als auch der Plunscher benötigen Wasser/Schlamm, um zu funktionieren. Der Plunscher kann ohne Wasser nicht befüllt werden. Auch die Kiespumpe benötigt Wasser, um den nötigen Unterdruck zu erzeugen und den Schlamm/Kies anzusaugen. Außerdem müssen Sie beim Brunnen plunschen darauf achten, dass Sie das Brunnenrohr immer Stück für Stück weiter in die Erde treiben (nennt man auch abteufen). Gehen Sie weit genug in die Wasserführende Schicht, damit Sie auch bei einer hohen Wasserentnahme oder Trockenperioden noch genug Wasser zur Verfügung stehen haben.


Fazit zum Brunnen plunschen

FazitBeim Brunnen plunschen müssen Sie auf einiges achten, damit Sie später auch problemlos und ausreichend Wasser aus Ihrem Brunnen fördern können. Wir haben auch eine komplette Anleitung, wie Sie Ihren Brunnen selber bohren können. Mithilfe dieser Tipps, kommen Sie ganz schnell zum Grundwasser und der kostenlosen Wasserversorgung.

Sie haben Fragen zum Artikel? Dann stellen Sie diese einfach hier in den Kommentaren, wir werden diese schnellstmöglich beantworten.

Ähnliche Beiträge

Die Brunnenarten im Überblick – Welche gibt es?

Bei der Frage, für welche Brunnenart man sich entscheiden soll, spielt vor allem das Einsatzgebiet eine Rolle. Möchten Sie nur eine kleine Schwengelpumpe installieren, um die Gießkannen mit Wasser zu befüllen? Oder möchten Sie eine Gartenpumpe anschließen und Ihren Garten bewässern oder soll sogar der gesamte Haushalt mit Grundwasser versorgt werden? Das Einsatzgebiet bestimmt die […]

Brunnen bohren Kosten – Mit diesen Kosten ist zu rechnen

Ein Brunnen ist schon was Schönes. Man ist unabhängig von den Wasserwerken und kann durch die Nutzung von Grundwasser eine Menge Kosten sparen. Wir verraten Ihnen, wie hoch die Brunnen bohren Kosten sind, worauf Sie achten sollten und wie Sie möglichst viel Geld sparen können. Außerdem geben wir wichtige Tipps, wie Sie Fehler und unnötige […]

Brunnen selber bohren – Ausführliche Anleitung und wichtige Tipps

Wer sich für einen eigenen Brunnen im Garten entscheidet, der möchte damit in der Regel Wasserkosten sparen. Schließlich braucht man für die Bewässerung des Gartens kein teures Trinkwasser. Aber auch den Haushalt (z.B. Toilettenspülung/Waschmaschine) kann man mit Brunnenwasser versorgen und so die jährlichen Wasserkosten deutlich reduzieren. Wer Ausdauer, Kraft und handwerkliches Geschickt hat, der kann […]



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*