Skip to main content

Tauchpumpe Test-Vergleich & Ratgeber

Die Auswahl an Tauchpumpen ist ziemlich groß. Wer da nicht weiß, worauf er achten muss, kauft schnell ein ungeeignetes Produkt und ärgert sich später. Damit Sie nicht lange suchen müssen, haben wir für Sie die besten Modelle rausgesucht und geben Ihnen Tipps, auf was Sie beim Kauf achten müssen. Aus allen Tauchpumpen haben wir unsere vier Favoriten rausgesucht und zeigen Ihnen ihre Vor- und Nachteile. Dank unseres integrierten Preisvergleichs finden Sie bei uns immer den besten Preis für Ihre Tauchpumpe. Machen Sie jetzt den Tauchpumpe Test und finden Sie das perfekte Modell für Ihre Bedürfnisse.

1234
Einhell Tauchpumpe GE-SP 750 LL (750 W, max. 15000 l/h, max. Förderhöhe 10 m, Fremdkörper bis 5 mm, Umschalter für Automatik- und Dauerbetrieb) - Empfehlung GARDENA Classic Tauchpumpe 6000 01777-20 - Preistipp
ModellEinhell Tauchpumpe GE-SP 750Kärcher 1.645-501.0 Tauchpumpe (SP 2 Flat)Gardena Classic Tauchpumpe 6000Metabo Klarwasser Tauchpumpe TP 8000 S
Preis

62,00 € 79,95 €

inkl. 19% ges. MwSt.

60,50 € 69,99 €

inkl. 19% ges. MwSt.

57,78 €

inkl. 19% ges. MwSt.

105,63 €

inkl. 19% ges. MwSt.
Motorleistung750 Watt250 Watt220 Watt350 Watt
Max. Fördermenge15.000 l/h6.000 l/h6.000 l/h8.000 l/h
Max. Förderhöhe10 m5 m5 m7 m
Max. Förderdruck1.0 bar0.5 bar0.5 bar0.7 bar
Max. Eintauchtiefe5 m7 m7 m5 m
Max. Kongröße5 mm5 mm5 mm3 mm
Flachabsaugung2 mm1 mm5 mm-
Schwimmschalter
Preis

62,00 € 79,95 €

inkl. 19% ges. MwSt.

60,50 € 69,99 €

inkl. 19% ges. MwSt.

57,78 €

inkl. 19% ges. MwSt.

105,63 €

inkl. 19% ges. MwSt.
Details➥ Amazon *Details➥ Amazon *Details➥ Amazon *Details➥ Amazon *
Werbung

Einsatzgebiet einer TauchpumpeTauchpumpe Test

Eine Tauchpumpe kommt dann zum Einsatz, wenn man große Mengen Wasser möglichst flach abpumpen möchte. Eine flachsaugende Tauchpumpe kann das Wasser bis auf wenige Millimeter über dem Boden absaugen. Gerade bei überfluteten Kellern ist diese Eigenschaft sehr wichtig. Dadurch muss man hinterher nur noch einmal durchwischen und der Boden ist trocken. Aber auch bei der Verwendung in einem Regenfass oder einem Brunnen ist eine flachsaugende Tauchpumpe von Vorteil. Auch der Pool lässt sich so ganz leicht leer pumpen.


Das Wichtigste zum Thema Tauchpumpe in Kürze

• Eine Tauchpumpe wird oft zur Entleerung von überfluteten Kellerräumen, Brunnen oder Regenfässern genutzt.

• Mit einer Tauchpumpe kann man sauberes Wasser bis auf wenige Millimeter über dem Boden abpumpen

• Wird dazu genutzt, um große Mengen Wasser in kurzer Zeit abzupumpen.


Werbung

Die Funktionsweise einer Tauchpumpe

Tauchpumpe Funktion im TestWie der Name schon sagt, wird eine Tauchpumpe dazu verwendet, damit man sie im Wasser versenken kann. Je nach Modell kann man eine Tauchpumpe in bis zu 7 Meter tiefem Wasser betreiben. Sie saugt das Wasser unten am Pumpenfuß an und fördert es durch einen Schlauch nach oben. Eine Tauchpumpe ist nur für die Verwendung in klarem Wasser (max. Korngröße 5mm) geeignet. Wenn man schmutziges Wasser abpumpen möchte (z.B. aus einem Gartenteich oder einer Baugrube), muss man eine Schmutzwasser Tauchpumpe verwenden.

 

Eine Tauchpumpe mit integriertem Schwimmschalter ist mittlerweile Standard. Dank des Schwimmerschalters kann die Pumpe vollautomatisch abpumpen, ohne dass man ständig den Wasserstand kontrollieren muss. Mit dem Schwimmschalter kann man einstellen, bei welchem Wasserstand die Pumpe angehen soll. Der Schwimmschalter erkennt, wenn der Wasserstand niedrig genug ist und schaltet die Pumpe wieder aus. Achten sie bei Ihrem Tauchpumpe Test darauf, dass Ihre gewünschte Pumpe über einen Schwimmschalter verfügt. Dieser ist auch gleichzeitig der Trockenlaufschutz und verhindert ein Heißlaufen der Pumpe.


Die Förderleistung einer Tauchpumpe

Tauchpumpen gehören zu den förder stärksten Pumpen. Je nach Modell schaffen sie zwischen 6.000 und 20.0000 l/h. Das reicht vollkommen aus um einen Keller zügig leer zu pumpen oder Wasser aus einem Brunnen oder einem Regenfass abzupumpen. Tauchpumpen sind dazu da, um große Mengen Wasser in kurzer Zeit zu fördern. Dabei erzeugen sie keinen großen Druck, so dass sie für den Anschluss an einen Rasensprenger nicht geeignet sind. Dafür sollte man lieber eine Gartenpumpe oder einen Hauswasserautomaten benutzen.

 

Zu beachten ist auch, dass die Förderhöhe eine entscheidende Rolle bei der Förderleistung spielt. Je höher das Wasser gepumpt wird, desto weniger Wasser schafft die Pumpe pro Stunde zu fördern. Möchte man also Wasser aus großer Tiefe fördern (bis zu 7 Meter), sollte man eine sehr leistungsstarke Pumpe nehmen, um eine ordentlich Förderleistung zu erzielen. Ein Tauchpumpe Test zeigte, dass gerade leistungsschwache Modelle rapide an Förderleistung verlieren, wenn sie Wasser aus großer Tiefe fördern sollen.

 

Normale Tauchpumpen kommen zwar mit kleineren Schmutzpartikeln zurecht (bis zu einer Korngröße von 5mm), das Wasser sollte aber nicht zu verschmutzt sein, da eine Tauchpumpe dafür nicht ausgelegt ist. Für stark verschmutztes Wasser eignet sich eine Schmutzwasserpumpe.


Unterschied Tauchpumpe und Schmutzwasserpumpe

Tauchpumpe mit guter FlachabsaugungMit einer Tauchpumpe kann man sauberes Wasser bis auf wenige Millimeter über dem Boden abpumpen. Man nennt sie auch Klarwasserpumpen. Eine Schmutzwasserpumpe ist dafür ausgelegt stark verschmutztes und Kies haltiges Wasser abzupumpen. Dafür kann sie das Wasser aber nicht so flach absaugen, wie eine Klarwasserpumpe.

 

Es gibt Tauchpumpen, die man für beide verwenden kann. Bei diesen Pumpen kann man am Pumpenfuß einstellen, ob man Klarwasser oder Schmutzwasser abpumpen möchte. Bei Klarwasser besitzt die Pumpe die gewünschte Flachabsaugung, bei Schmutzwasser kommt sie auch mit starken Verschmutzungen zurecht.

 

Eine andere Form der Tauchpumpe ist die Tauchdruckpumpe. Sie hat ähnliche Eigenschaften, wie die Tauchpumpe und ist ebenfalls für die Förderung von klarem Wasser geeignet. Der große Unterschied liegt aber in der Förderhöhe. Während man mit einer Tauchpumpe max.10 Meter in die Höhe pumpen kann, kann man mit einer Tauchdruckpumpe das Wasser bis zu 50 Meter hoch pumpen. Im Gegensatz zu einer normalen Tauchpumpe kann man an eine Tauchdruckpumpe auch einen Rasensprenger anschließen. Das ist möglich, da sie einen deutlich höheren Druck aufbauen, als normale Tauchpumpen.


Der Anschluss einer Tauchpumpe

Die Tauchpumpe kann man einfach in das abzupumpende Wasser stellen. Bedient wird sie entweder manuell oder bei einer Tauchpumpe mit Schwimmer über die gewünschte Einstellung des Schwimmerschalters. Erreicht der Wasserpegel den maximalen Stand, registriert das der Schwimmschalter und schaltet die Pumpe an. Ist das Wasser auf das gewünschte Niveau abgepumpt, schaltet der Schwimmerschalter die Tauchpumpe wieder aus. Achten Sie dadrauf, dass der Schlauch dicht ist, da die Pumpe sonst nicht ordentlich fördern kann. Je dicker der Schlauch ist, desto niedriger ist der Druck am Ende.

Beim Anschluss einer Tauchpumpe sollte man die angegebene Eintauchtiefe nicht überschreiten. Der Druck der von außen wirkt kann bei Überschreiten der Maximalen Eintauchtiefe Schaden an der Pumpe verursachen.


Die Vor- und Nachteile einer Tauchpumpe

Vorteile

  • Pumpt das Wasser dank der Flachabsaugung bis auf wenige Millimeter ab
  • Fördert große Mengen Wasser in kurzer Zeit
  • Tauchpumpe kann dank des Schwimmerschalters automatisch das Wasser abpumpen

Nachteile

  • Kann kein schmutziges Wasser abpumpen
  • Druck reicht nicht aus um den Garten zu bewässern


Zubehör für eine Tauchpumpe

Um überhaupt Wasser abpumpen zu können, benötigt man noch einen geeigneten Schlauch. Zu jeder Pumpe die Sie hier finden, haben wir einen passenden Schlauch rausgesucht. Achten Sie darauf, dass dieser lang genug ist. Beim Verbinden mehrerer Schläuche können kleine Undichtigkeiten entstehen, die zum Druckverlust führen. Im schlimmsten Fall reicht der Druck dann nicht mehr, um das Wasser bis zum Schlauchende zu fördern. Möchten Sie die Tauchpumpe in einen Brunnen stellen, sollten sie zum herablassen der Pumpe eine Nylonschnur verwenden. Diese ist robust und hält auch Wind und Wetter stand.


Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Tauchpumpe kaufenVor dem Kauf sollten Sie sich einen Tauchpumpe Test angucken, in dem die Pumpe genau beschrieben ist. Erreicht die Pumpe die gewünschte Förderleistung? Planen Sie lieber einen kleinen Puffer ein, denn je höher die Pumpe das Wasser fördern muss, desto geringer ist die Menge Wasser pro Stunde.

Entscheidend ist auch, was sie mit der Tauchpumpe abpumpen möchten. Wenn Sie Wert auf eine flachsaugende Tauchpumpe legen, sollten Sie nach einem Modell gucken, dass das Wasser bis auf wenige Millimeter absaugen kann. Möchten Sie aber auch leicht verschmutztes Wasser absaugen, aber nicht auf die Flachabsaugung verzichten, dann nehmen Sie doch ein Modell, das beides kann.

 

Checkliste für Ihren Tauchpumpe Test

  • Ausreichende Förderhöhe und Fördermenge
  • Gute Flachabsuagung
  • Schwimmschalter
  • Wie sind die Kundenrezensionen?

Fazit zur Tauchpumpe

Tauchpumpe TestEine Tauchpumpe ist eine beliebte Pumpe um Wasser aus vollgelaufenen Kellerräumen, Regenfässern oder einem Brunnen zu pumpen. Sie fördern große Mengen Wasser in kurzer Zeit. Tauchpumpen mit integriertem Schwimmerschalter pumpen das Wasser auch vollautomatisch bei Erreichen des maximalen Pegels ab. Für Schmutzwasser ist eine Tauchpumpe allerdings nicht geeignet.


Sie haben Fragen zum Artikel oder den Produkten? Dann stellen Sie diese einfach hier in den Kommentaren, wir werden diese schnellstmöglich beantworten.
Werbung

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

16 − neun =

*