Skip to main content

Gewächshaus Bewässerung – Zeit sparen mit dem passenden Bewässerungssystem

Im Sommer brauchen die Pflanzen im Gewächshaus besonders viel Wasser. Gerade an heißen Tagen und bei Hitzeperioden muss man täglich die Pflanzen im Gewächshaus bewässern. Das benötige täglich eine Menge Zeit, gerade wenn das Gewächshaus etwas größer ist, ist man nicht mal eben mit zwei Gießkannen fertig. Damit man sich diese Arbeit erleichtert, verwendet man eine Gewächshaus Bewässerung. Diese sorgt für eine einfache und automatische Bewässerung. Wir möchten Ihnen zeigen, welche Gewächshaus Bewässerungssysteme es gibt, wie man sie installiert und welche Vor- und Nachteile diese haben. Außerdem erklären wir Ihnen, wie Sie ihre Bewässerung automatisch steuern können und sich so gar nicht mehr um diese kümmern müssen.

Gewächshaus Bewässerung

Die richtige Bewässerung im Gewächshaus ist wichtig

Bei der Bewässerung kann man vieles falsch machen. Viele Pflanzen (z.B. Tomaten) mögen es nicht, wenn Sie von oben gegossen werden. Bei einer zu feuchten Umgebung bilden sich Pilzkrankheiten und die Pflanzen gehen ein. Daher sollte man immer von unten gießen und nicht von oben. Manchen Pflanzen macht es nichts aus, wenn Sie von oben gegossen werden (z.B. Salat). Da man im Gewächshaus aber in der Regel eine Vielzahl von (Gemüse)Pflanzen hat, sollte man diese immer von unten bewässern, so dass das Wasser auch direkt an die Wurzeln kommt. Das Wasser sollte dabei nicht ein einem großen Strahl, sondern am besten mit einer Brause erfolgen. Ebenfalls wichtig ist die Wassertemperatur. Sind Boden und Pflanze aufgeheizt, sollte man kein kaltes Wasser verwenden. Ideal ist es, wenn dieses angewärmt ist und eine ähnliche Temperatur, wie die Pflanzen /der Boden hat. Am besten eignet sich Regenwasser für die Gartenhaus Bewässerung. Dieses ist PH-neutral und durch die Lagerung in einem Regenfass nicht so kalt, wie Grund- oder Leitungswasser. Regenwasser lässt sich ganz einfach mit einem Regensammler auffangen und so für die Bewässerung des Gartens verwenden.


Welche Möglichkeiten zur Gewächshaus Bewässerung gibt es?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, wie man sein Gewächshaus bewässern kann. Zum einen gibt es die Möglichkeit jeden Tag mit der Handbrause durch den Garten/Gewächshaus zu laufen und jede Pflanze einzeln zu bewässern. Es gibt aber auch spezielle Gewächshaus Bewässerungssysteme. Diese erleichtern die Arbeit und sparen dabei sogar einiges an Wasserkosten. Wir möchten Ihnen einmal einige Möglichkeiten der Gewächshaus Bewässerung vorstellen und die einzelnen Vor- und Nachteile nennen.

 

Gewächshaus Bewässerung mit der Gartenbrause

Bewässerung mit dem GartenschlauchHierbei handelt es sich um die klassische Methode. Einfach mit der Gartenbrause von Beet zu Beet gehen und diese einzeln bewässern. Für Viele ist diese Art der Bewässerung aber sehr lästig, denn Sie ist zeitaufwendig. Man muss jeden Abend durch den Garten und das Gewächshaus laufen und alles gründlich gießen. Das benötigt eine Menge Zeit, Zeit in der man auch andere Dinge machen könnte. Mit wenig Aufwand kann man sich die Gewächshaus Bewässerung deutlich vereinfachen. Ein Vorteil hat die Bewässerung von Hand aber. Man kann gezielt jede Pflanze so bewässern, wie sie gerade an Wasser benötigt. Bei einem automatischen Gewächshaus Bewässerungssystem ist das nicht so leicht. Hier kann man nur sehr schwer einstellen, welche Pflanze mehr und welche weniger bewässert werden soll.

Vorteil:
Man kann gezielt die Pflanzen gießen, die gegossen werden sollen und auch welche Pflanze wie viel Wasser bekommen soll.
Nachteil:
Die Bewässerung von Hand ist sehr Zeitaufwendig, gerade wenn man im Sommer jeden Tag gießen muss. Außerdem ist der Wasserverbrauch hier höher, als bei einem Bewässerungssystem.




Gewächshaus Bewässerungssystem – Gardena Micro-Drip

Der Name Gardena dürfte jedem ein Begriff sein. Zur einfachen Bewässerung gibt es von Gardena einige Bewässerungssysteme, welche man auch für das Gewächshaus verwenden kann. Wir möchten Ihnen einmal drei verschiedene Modelle vorstellen. In diesem kurzen Video sehen Sie, wie diese verschiedenen Systeme funktionieren und wo man Sie alles einsetzen kann.

 

Bewässerung mit Gardena Tropfrohr

Zum einen gibt es den Micro-Drip Tropfschlauch. Dabei handelt es sich um einen Schlauch, welcher alle 30 cm ein kleines Loch hat. Aus diesen Löchern treten ca. 4 l/h aus, so dass der Boden gleichmäßig und konstant bewässert wird. Bei diesem System gelangt das Wasser direkt in den Boden, was sehr wassersparend ist. Gerade in der heißen Mittagszeit, wo man die Blumen nicht gießen kann, diese aber dringend Wasser bräuchten, ist ein Tropfschlauch die ideale Lösung. Da er das Wasser direkt auf die Erde gibt, können die Blätter nicht verbrennen. So ist auch eine Bewässerung während der Mittagszeit möglich. Aber auch für die abendliche Bewässerung ist der Tropfschlauch perfekt geeignet und man spart damit eine Menge Zeit. Dank einer ausgeklügelten Labyrinth Technik ist das Gardena Tropfrohr selbstreinigend, was ein Verstopfen durch Verschmutzungen verhindert.

Vorteil:
Boden wird direkt bewässert, was einen geringen Wasserverbrauch bedeutet. Empfindliche Pflanzen wie Tomaten werden direkt an den Wurzeln bewässert, so dass sich auf den Blättern keine Pilzkrankheiten bilden können.
Nachteil:
Bewässerungssystem kann nicht ganz so flexibel installiert werden. Dafür ist es ideal für die gleichmäßige Bewässerung von großen Flächen.

Bewässerung mit Gardena Tropdüsen

Ein weitere Möglichkeit der Gardena Gewächshaus Bewässerung sind kleine Tropfdüsen. Diese funktionieren ähnlich wie der Tropfschlauch, aber die Düsen lassen sich flexibler verlegen. So kann man z.B. zu jeder Pflanze einen Tropfer legen oder bei großen Pflanzen sogar zwei. Damit kann man gezielt bestimmte Pflanzen stärker und schwächer bewässern. Es gibt einzelne Tropfdüsen, die man zu einer Pflanze verlegen kann und es gibt Tropfer, die man in einer Reihe verlegen und so z.B. eine Reihe von Salat oder Tomaten Pflanzen bewässern kann. Außerdem kann man bei den einzelnen Endtropfern sogar einstellen, wie viel Wasser (0-10 l/h) aus diesen kommen soll. So kann man genau bestimmen, wo wie viel Wasser hinkommen soll.Bewässerungssystem Gewächshaus

Vorteil:
Das Gardena Micro-Drip System sorgt für eine konstante und gezielte Bewässerung. Durch die direkte Bewässerung des Bodens kann auch während der Mittagszeit bewässert werden. Durch die einzelnen Düsen kann man flexibel bestimmen, wo bewässert werden soll und wo nicht.
Nachteil:
Die Installation ist je nach Größe des Gewächshauses nicht ganz so leicht. Bei der Verwenden von vielen Teil- und Winkelstücken kann es vorkommen, das nicht alle Stellen gleichmäßig bewässert werden.

Bewässerung mit Gardena Sprühdüsen

Gewächshaus Bewässerung mit SprühdüsenDas letzte Gewächshaus Bewässerungsset, ist eine Art Mini Sprinkler. Hierbei handelt es sich um kleine Düsen, aus denen das Wasser spritzt. Diese kann man dann so im Gewächshaus platzieren, dass alles gleichmäßig bewässert wird. Da bei dieser Gewächshaus Bewässerung das Wasser aber von oben auf die Pflanzen kommt, sollte man gucken, ob diese das auch vertragen. Salat, Kohlrabi und Erdbeeren macht eine Bewässerung von oben nicht so viel aus. Tomaten hingehen sollten nicht von oben bewässert werden. Alternativ kann man auch einen Mix aus dem Tropf Düsen und den Sprinklern bauen. Die Gardena Bewässerungs Teile sind genormt, so dass man die Sets auch mixen oder auch parallel laufen lassen kann. So kann man einen Teil mit den Sprinklern bewässern und den anderen mit den Tropfdüsen.

Vorteil:
Mit diesen mini Sprinklern ist eine großflächige Bewässerung möglich. So kann man auch große Gewächshäuser problemlos bewässern. Bei einer Umgestaltung der Beete, muss man dieses Gewächshaus Bewässerungssystem nicht großartig umbauen.
Nachteil:
Die Bewässerung erfolgt nur von oben. Einige Pflanzen vertragen das nicht so gut. Außerdem benötigt man so mehr Wasser, da dieses nicht direkt auf die Erde kommt, sondern auch auf die Blätter und die Wände des Gewächshauses.

Gewächshaus Bewässerung mit einem Perlschlauch

PerlschlauchEin Perlschlauch funktioniert im Prinzip genauso wie ein Tropfschlauch. Nur das hier das Wasser nicht in Tropfen abgegeben wird, sondern durch den poröse Schlauch perlt und so den Boden befeuchtet. Der größte Vorteil liegt hier in der Installation. Prinzipiell wird er genauso verlegt, wie ein Tropfschlauch. Mit verschiedenen Winkelstücken und einer Hauptleitung kann man den Perlschlauch so verlegen, dass er an alle Stellen gelangt. Im Gegensatz zum Tropfschlauch kann man den Perlschlauch aber auch unterirdisch verlegen. Der große Vorteil hier ist, dass die Pflanzen direkt an den Wurzeln bewässert werden, also genau da, wo das Wasser auch benötigt wird. So braucht man nochmal weniger Wasser, als bei einem Tropfschlauch. Entscheidet man sich aber für die Verwendung eines Perlschlauches als Gewächshaus Bewässerung, muss man seine Beete genau planen, gerade wenn man den Schlauch unterirdisch verlegen will. Schließlich will man ja nicht jedes Jahr alles neu verlegen. Die Beete sollten daher so angelegt werden, dass sie nicht mehr verändert werden müssen.

Vorteil:
Ein Perlschlauch kann unterirdisch verlegt werden und die Pflanzen so gezielt an den Wurzeln bewässern. Die Installation ist leicht, egal ob ober- oder unterirdisch.
Nachteil:
Die Beete müssen genau geplant und beibehalten werden, damit man nicht jedes Jahr den Perlschlauch neu verlegen muss. Bei schmutzigem Wasser können die Perlschläuche schnell verstopfen.
Modell Preis
1 Empfehlung 50m CS Perlschlauch Startup inkl. Zubehör-Set Z1

39,99 €

inkl. ges. MwSt.
Details➥ Amazon *

Das sollte man unbedingt beachten!

Das sollte man beim Gewächshaus Bewässerungssystem beachtenEinige Käufer, die sich für ein Bewässerungssystem entschieden haben, haben sich beschwert, weil dieses nach einiger Zeit verstopft und nicht mehr richtig funktioniert. Die Ursache ist dabei in der Regel schnell gefunden: Verschmutztes oder zu kalkhaltiges Wasser. Der Schmutz setzt die feinen Düsen, Poren und Löcher (je nach System) zu. Das hat zur Folge, dass das Wasser nicht mehr gleichmäßig verteilt wird und es an einigen Stellen sogar trocken bleibt, weil kein Wasser mehr ankommt. Doch dem kann man vorbeugen. Gegen verschmutztes Wasser (z.B. aus dem Gartenbrunnen) kann man einen Vorfilter verwenden. Dieser wird vor den Wasserhahn montiert (falls vorhanden vor der Pumpe) und hält so die Verschmutzungen zurück. Dadurch können z.B. die feinen Poren beim Perlschlauch nicht mehr verstopfen.

 

Bei kalkhaltigem Wasser hilft aber auch der Vorfilter nicht. Hier muss man entweder einen Entkalkungsfilter verwenden oder man verwendet Regenwasser. Dieses kann man mithilfe eines Regensammlers am Fallrohr auffangen und in ein Regenfass füllen. Mithilfe einer Regenfasspumpe kann man dieses dann für die Bewässerung des Gartens verwenden und auch an das Gewächshaus Bewässerungssystem anschließen. Zwar muss man hier erstmal einiges für kaufen und auch umbauen, die Nutzungen von Regenwasser ist auf lange Sicht aber kostensparend. Denn Sie müssen nicht mehr das teure Leitungswasser verwenden. Für die Pflanzen ist das PH-neutrale und kalkarme Regenwasser außerdem viel besser, als das aus der Leitung.


Gewächshaus Bewässerungssystem richtig verlegen

Um eine optimale Bewässerung gewährleisten zu können, muss das Bewässerungssystem richtig verlegt werden. Um das zu vereinfachen, sollten die Beete entsprechend angeordnet werden, so dass man sämtliche Wasserleitungen nur parallel verlegen muss. Alles andere würde wesentlich komplizierter werden. Außerdem kann es passieren, dass bei zu verwinkelten Bewässerungssystemen an einigen Stellen nicht mehr genug Wasser ankommt. Damit Ihnen das nicht passierte, haben wir einige Skizzen entworfen.

 

Tropfschlauch und Perlschlauch verlegen

Diese sollten in parallelen und möglichst gleich langen Bahnen verlegt werden. Die Hauptleitung läuft dazu entlang des Mittelweges. Der Perlschlauch/Tropfschlauch wird dann entsprechend in den Beeten verlegt. Man kann sagen, dass 1 m Perlschlauch ca. 1m² bewässert. Verlegen Sie den Schlauch möglichst dicht an den Pflanzen entlang, damit das Wasser auch direkt an die Wurzeln gelangt. Bei der unterirdischen Verlegung des Perlschlauches, sollte man unbedingt markieren, wo dieser langläuft ist, damit man nicht ausversehen beim umgraben hinein sticht. Wir empfehlen aber eine oberirdische Verlegung, da diese einfacher und unkomplizierter ist.

zum vergrößern anklicken

 

Tropfdüsen verlegen

Je nach Größe des Gewächshauses macht es Sinn neben dem Starter Set auch noch ein Erweiterungsset mit 12 weiteren Reihentropfern zu bestellen. Für ca. 15€ ist diese Set sehr günstig und Sie können auch größere Gewächshäuser damit optimal und gezielt bewässern. Die Hauptleitung der Tropfdüse sollte ebenfalls entlang des Mittelweges verlaufen. Je nach Bepflanzung können Sie nun die Reihentropfer parallel verlegen und so z.B. perfekt Salate und Co. bewässern. Die Endtropfer sind ideal, um sie zu großen Pflanzen zu verlegen z.B. Tomaten oder Gurkenranken. Die Wassermenge kann bei diesen Tropfen eingestellt werden, so dass die Pflanze auch mehr Wasser abbekommt wie andere, weil sie z.B. deutlich größer ist.

zum vergrößern anklicken


Mini Sprühdüsen verlegen

Die Installation der Sprühdüsen ist sehr leicht. Die vier 90° Düsen sollten je in eine Ecke des Gewächshauses gestellt werden. Die 360° Düse am besten mittig, damit alle Pflanzen genügend und gleich viel Wasser abbekommen. Dank der schnellen und leichten Installation ist man hier besonders flexibel. Achten Sie aber darauf, dass auch wirklich alle Pflanzen Wasser von oben vertragen (Tomaten tun dass z.B. nicht!). Dann sollten Sie die Sprühdüsen so aufstellen, dass diese Pflanzen nicht nass werden.

zum vergrößern anklicken


Gewächshaus Bewässerung automatisieren – So einfach geht’s!

Gardena 1881-20 Bewässerungscomputer EasyControl (programmierbar: Alle 24 Stunden oder jeden 2., 3., oder 7. Tag; bis zu 3 x Täglich) maximaler Druck 0,5 - 12 bar - Wer möglichst wenig Arbeit mit seiner Gewächshaus Bewässerung haben will, der sollte einen Bewässerungscomputer verwenden. Dieser wird am Wasserhahn angeschlossen und entsprechend programmiert z.B. morgens um 6 Uhr 45 Min bewässern und abends um 18 Uhr 1h bewässern. Zu den eingestellten Zeiten schaltet der Bewässerungscomputer dass Wasser ein und das Gewächshaus Bewässerungssystem fängt an alle Blumen mit Wasser zu versorgen. Sie müssen sich somit um nichts mehr kümmern und ihr Gewächshaus wird auch dann bewässert, wenn Sie z.B. im Urlaub sind. Natürlich kann man die Zeiten ganz individuell einstellen, wann und wie oft bewässert werden soll. Auch einen Rasensprenger und andere Bewässerungssysteme lassen sich daran anschließen und erleichtern so die gesamte Gartenbewässerung.


Welche Gewächshaus Bewässerung ist für mich die Beste?

Welches Bewässerungssystem passt zu mir?Entscheidend ist hier, wie groß ihr Gewächshaus ist und welche Pflanzen Sie da drinnen haben. Vertragen diese Wasser von open? Möchten Sie eine flächendeckende und gleichmäßige Bewässerung haben. Wie oft soll bewässert werden? Achten Sie beim Kauf unbedingt auf eine hohe Qualität. Es gibt zwar auch billige Gewächshaus Bewässerungssysteme für unter 20€, diese halten aber nicht immer ihr Versprechen, sind schnell verstopft und fummelig zu installieren. Zahlt man hier ein paar Euro mehr, erhält man ein hochwertiges Bewässerungssystem, das einfach zu installieren ist und lange hält. Um Ihnen die Suche noch besser erleichtern zu können, haben wir eine kleine Abfrage erstellt. Beantworten Sie die Fragen zu gut wie Sie können. Anschließend wird Ihnen das passende Gewächshaus Bewässerungssystem vorgeschlagen. Optional empfehlen wir immer die Verwendung eines Bewässerungscomputers, da dieser einem eine Menge Arbeit abnimmt.


Fazit zur Gewächshaus Bewässerung

Bewässerung GewächshausEs gibt zahlreiche Möglichkeiten sein Gewächshaus zu bewässern. Wer Zeit und auch Wasserkosten sparen will, entscheidet sich für ein geeignetes Bewässerungssystem für das Gewächshaus. Dieses wird einmalig installiert und muss dann nur noch zu den gewünschten Zeiten eingeschaltet werden. Wer sich auch diese Arbeit sparen möchte, kann einen Bewässerungscomputer verwenden. Nach einmaliger Festlegung der Bewässerungszeit schaltet sich dieser automatisch ein und wieder aus. So können Sie sich Ihre Gewächshaus Bewässerung vereinfachen und sich entspannt zurücklehnen.

Sie haben Fragen zum Artikel? Dann stellen Sie diese einfach hier in den Kommentaren, wir werden diese schnellstmöglich beantworten.

Ähnliche Beiträge

Druckschalter für Hauswasserwerk – Kaufberatung und Tipps

In der Regel ist jedes Hauswasserwerk schon mit einem Druckschalter ausgestattet. Doch manch einer möchte dieses austauschen oder der Druckschalter ist defekt und ein neuer muss her. Damit Sie auch den richtigen Druckschalter für Ihr Hauswasserwerk finden, erklären wir Ihn in diesen kurzen Artikel, wie ein Druckschlauch funktioniert und auf was man beim Kauf achten […]

Welche Vorteile bietet ein Hauswasserwerk?

Vorteile Hauswasserwerk

Das eigene Wasser aus den Tiefen der Erde nach oben pumpen und im Haushalt verwenden zu können, ist enorm praktisch – und spart viel Geld! Dazu ist ein hochwertiges Hauswasserwerk nötig. Um eine solche „Hochleistungspumpe“ jedoch anschließen und in Betrieb nehmen zu können, sind einige Auflagen zu beachten. Was es zu diesen Vorschriften zu wissen […]



Kommentare

Josef Buchholz 12. Juni 2021 um 09:04

Welche Pumpe für einen Perlschlauch a.15 m brauche ich meine Regentonne Pumpe ist zu schwach.

Antworten

Pumpen Welt Team 7. Juli 2021 um 13:37

Hallo Josef,

Es gibt mehrere Möglichkeiten, eine passende Pumpe für die Regentonne zu finden. Wer eine elektrische Pumpe zur Umsetzung einer Bewässerungslösung sucht, sollte sich zunächst auf die Regenfasspumpe oder eine klassische Gartenpumpe / Hauswasserwerk konzentrieren. Diese Pumpenarten sind leistungsstark und bieten so eine zuverlässige Pumpenlösung für die Regentonne.

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Enter Captcha Here : *

Reload Image